Wednesday 27. July 2016
28.05.2015

CSR und Disability

Disability Management - Teil einer ganzheitlichen CSR-Strategie

Die aktuelle EU Strategie zu Corporate Social Responsibility hält fest, dass die Integration von Menschen mit Behinderung Teil eines modernen Verständnisses von CSR ist. Die Verbindung zwischen CSR und Disability Management hat Einfluss auf alle CSR-Maßnahmen, ist ein dynamischer Prozess und muss an die Unternehmensgegebenheiten angepasst werden.

Allem voran steht natürlich der Gedanke der Inklusion und die Vermeidung von Diskriminierung. Menschen mit Behinderung sind MitarbeiterInnen, KundInnen, LieferantInnen oder auch Shareholder. Diese Stakeholder Gruppe hat ein Recht auf Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung, was sich auch in der CSR-Strategie wiederfinden muss.

 

Möchten Sie das Zusammenspiel von CSR und Disability Management gemeinsam mit respACT, Career Moves und der Industriellenvereinigung beleuchten? Dann kommen Sie am 9. Juni zum Business Breakfast: DISABILITY is the new GREEN. Das Programm sowie die Anmeldeinformationen finden Sie [hier].

 

Was ist zu tun?

Das European Network for Corporate Social Responsibility and Disability (kurz: CSR+D), zu deren Trägern auch die Europäische Kommission gehört, rät zu vier Maßnahmen um das Thema Disability in die CSR-Strategie zu integrieren:

  • Die höchste Instanz im Unternehmen kommuniziert die Verpflichtung zur Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderung.
  • Inkludierung des Themas Behinderung in das Unternehmensleitbild/Ethik-Kodex um klar zu zeigen, dass neben anderen Stakeholdern auch Menschen mit Behinderung Teil der Maßnahmen im Bereich Diversity sind.
  • Die generelle Verpflichtung gegen Diskriminierung vorzugehen, wird um ein konkretes Disability Management erweitet, das alle Bereiche im Unternehmen umfasst.
  • Durch Schulungen und Aktionen wird gegen vorherrschende Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung vorgegangen.

Das Thema Disability Management umfasst zwei Kernaspekte, die durch eine CSR und Disability Strategie thematisiert werden; Barrierefreiheit und Disability Recruiting.

 

Disability Recruiting

In Österreich gibt es das Behinderteneinstellungsgesetz als gesetzliche Grundlage zum Thema MitarbeiterInnen mit Behinderung mit der bekannten Ausgleichstaxenregelung bei nicht Erfüllung der Quote. Eine CSR-Strategie sollte jedoch den Anspruch haben, über gesetzliche Verpflichtungen hinaus zu gehen. Ein gelungenes Disability Recruiting hat nicht nur das Ziel eine Quote zu erfüllen, sondern ist auch Teil einer umfassenden Personalentwicklungs-Strategie. Es gibt viele überschneidende Themenbereiche wie etwa "Arbeiten im Alter 50+", "Flexible Arbeitszeitmodelle" oder auch "Arbeit und Familie". Unternehmen, die auf diese Themen gut vorbereitet sind, punkten bei allen ArbeitnehmerInnen, egal ob mit oder ohne Behinderung.

 

Disability Recruiting umfasst folgende Ziele:

  1. Festlegung auf Einstellungsziele, um die Zahl von MitarbeiterInnen mit Behinderung zu erhöhen und einen konkreten Maßnahmenkatalog, um dieses Ziel zu erreichen
  2. MitarbeiterInnen mit Behinderung auf ALLEN Ebenen des Unternehmens einstellen.
  3. Konkrete Ziele, um auch Menschen mit Behinderung, die noch zusätzliche Erschwernisse haben, am Arbeitsmarkt bestehen zu können, zu inkludieren.

Was heißt Gleichbehandlung von MitarbeiterInnen mit Behinderung?

Die Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderung umfasst alle Phasen des Recruitings und der Personalentwicklung. Oft wird dabei nicht bedacht, dass auch der Zugang zu den Bewerbungsplattformen ermöglicht werden muss.

 

CSR und Behinderung – keine karitative Maßnahme!

Im Zusammenhang mit CSR ist Disability Management nicht als karitative Maßnahme zu verstehen, sondern als Teil der Unternehmensstrategie.

 

Kommunikation - essentielles CSR und Disability Management Tool

Es sollte ein horizontaler Zugang gewählt werden: Das Thema Behinderung findet breite Erwähnung und sollte nicht als separierte Sektion im Bericht aufbereitet werden. Selbstverständlich sollte sein, dass die Kommunikation barrierefrei zugänglich ist. Dies trägt zur Sichtbarkeit des Themas bei und führt dazu, dass sich MitarbeiterInnen, KundInnen und weitere Stakeholder mit Behinderung angesprochen fühlen. In diesem Zusammenhang ist ebenfalls wichtig, sich mit Wortwahl in Zusammenhang mit dem Thema Behinderung auseinander zu setzen – wie kommuniziert man modern zum Thema?

 

Für weitere Fragen steht Ihnen Career Moves gerne zur Verfügung. 

T: +43 (0)1 997 4118

office@careermoves.at

Call to Earth

Astronauts Send a Message from Space to Global Leaders at #COP21

respACT-Position zum vorläufigen Entwurf des Österreichischen CSR-Aktionsplans (NAP CSR)

respACT nimmt Stellung zum vorläufigen Entwurf des "Österreichischen CSR-Aktionsplans", der den TeilnehmerInnen eines Stakeholderworkshops der beiden Ministerien BMLFUW und BMWFJ am 17. Juni 2013 vorgelegt wurde.

>>> Details

CSR und Politik in Europa

 

In diesem Video werden nationale CSR-Strategien europäischer Länder vorgestellt. (Stand Sommer 2011)

 

 

2016 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
https://www.respact.at/