Wednesday 31. August 2016
05.08.2015

Sustainable Development Goals: Ein globaler Pakt für Nachhaltige Entwicklung

Weltweit anerkannte Ziele und Kennzahlen

Dieses Jahr laufen die Millenium Development Goals (MDGs) aus. Derzeit wird intensiv an den Nachfolgezielen, den Sustainable Development Goals (SDGs), gearbeitet, um nachhaltige Entwicklung weiter voranzutreiben. Die Präsentation der 17 Ziele und ihrer Kennzahlen erfolgt im September 2015. Sie werden gemeinsam vom UN Global Compact, der Global Reporting Initiative (GRI) und dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) festgelegt.

SDG-Kompass bietet Unternehmen Orientierung

 

Die Sustainable Development Goals (SDGs) wollen die Unternehmen dabei unterstützen, strategische Prioritäten zu setzen, geeignete Maßnahmen zu definieren und mit einer fundierten Erfolgskontrolle zu hinterlegen. Zur Umsetzung in die Praxis wird ihnen ein SDG-Kompass zur Seite gestellt. Unternehmen, die Technologien und Lösungen zur Verwirklichung der Ziele bieten, können in Zukunft auf ein breites Betätigungsfeld hoffen.

 

Die Einbindung von Unternehmen, InvestorInnen und der Zivilgesellschaft zählt zunehmend als Erfolgsfaktor für Nachhaltige Entwicklung. Kooperationen und Partnerschaften nehmen einen hohen Stellenwert ein. Erstmals kam es deshalb zu einem umfassenden Dialog mit VertreterInnen aus der Wirtschaft. Sie arbeiteten in Form von Erhebungen, Konsultationen und Diskussionen an der Frage mit, wie Unternehmen und InvestorInnen an der Realisierung beteiligt werden können.

 

Die 17 Sustainable Development Goals im Überblick

  1. Armut in jeder Form und überall beenden
  2. Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern
  3. Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern
  4. Inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern
  5. Geschlechtergerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen erreichen
  6. Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten
  7. Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle sichern
  8. Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern
  9. Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen
  10. Ungleichheit innerhalb von und zwischen Staaten verringern
  11. Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen
  12. Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen
  13. Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen - (in Anerkennung der Tatsache, dass die UNFCCC das zentrale internationale, zwischen-staatliche Forum zur Verhandlung der globalen Reaktion auf den Klimawandel ist)
  14. Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen
  15. Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodenverschlechterung stoppen und umkehren und den Biodiversitätsverlust stoppen
  16. Friedliche und inklusive Gesellschaften im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und effektive, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen
  17. Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für Nachhaltige Entwicklung wiederbeleben

Kritische Stimmen und innovative Lösungsansätze

 

Es gibt Studien, die daran zweifeln, dass die SDGs in der Praxis umsetzbar sind. Beispielsweise übersteige die dafür benötigte Landfläche die vorhandenen Kapazitäten. Derzeit werden geeignete Kennzahlen ermittelt, um die Landnutzung zu optimieren. Der effiziente und effektive Einsatz von Ressourcen sowie deren anschließende Aufbereitung sind in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung. Innovationen werden nötig sein, um dies zu erreichen. Produkte müssen möglichst effizient und langlebig entwickelt werden. Der Umstieg auf nachwachsende Ressourcen und die Wiederverwendung von nicht-nachwachsenden Rohstoffen sind wichtig. Dafür müssen Produkte schon im Produktdesign so ausgelegt sein, dass sie anschließend einer möglichst restlosen Wiederverwendung zukommen können.

 

Fazit

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) unterstützen Unternehmen bei der Ausrichtung ihrer Nachhaltigkeitsmaßnahmen an global anerkannten Zielen. Der SDG-Kompass hilft ihnen dabei, Ziele auf Unternehmensebene zu setzen und deren Erreichung zu messen.

Die endgültige Fassung wird im September 2015 veröffentlicht.

 

UN Global Compact Netzwerk

 

Der UN Global Compact ist ein wichtiger Akteur bei der Entwicklung und Umsetzung der SDGs. Dabei handelt es sich um die weltweit größte freiwillige Corporate Social Responsibility-Initiative. Rund 8.000 Unternehmen und 4.000 weitere Organisationen in 160 verschiedenen Ländern haben die zehn Prinzipien in den Themenbereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung unterzeichnet und setzen diese in der Praxis um.

 

Unterstützt werden die Organisationen dabei von lokalen Netzwerken, die in 85 verschiedenen Ländern angesiedelt sind. Sie fördern das gemeinsame Lernen, die Berichterstattung, Kooperation und Partnerschaften. Außerdem sind sie an der Implementierung der SDGs beteiligt. In Österreich hat das Global Compact Netzwerk derzeit etwa 80 Teilnehmerorganisationen. respACT ist der Focal Point des Netzwerkes in Österreich.

Verwandte Beiträge:

Call to Earth

Astronauts Send a Message from Space to Global Leaders at #COP21

respACT-Position zum vorläufigen Entwurf des Österreichischen CSR-Aktionsplans (NAP CSR)

respACT nimmt Stellung zum vorläufigen Entwurf des "Österreichischen CSR-Aktionsplans", der den TeilnehmerInnen eines Stakeholderworkshops der beiden Ministerien BMLFUW und BMWFJ am 17. Juni 2013 vorgelegt wurde.

>>> Details

CSR und Politik in Europa

 

In diesem Video werden nationale CSR-Strategien europäischer Länder vorgestellt. (Stand Sommer 2011)

 

 

2016 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
https://www.respact.at/