Samstag 18. November 2017
14.02.2017

Infos aus der respACT-Arbeitsgruppe Nachhaltigkeitskommunikation und –berichterstattung:

Schwerpunktthemen waren die GRI Standards, die Einbindung der Belegschaft ins Reporting und das NaDiVeG

Am 31. Jänner 2017 trafen sich etwa 35 VertreterInnen von respACT-Mitgliedsunternehmen bei Hauska & Partner in Wien, um sich über die neuen GRI Standards und das neue Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz auszutauschen. Isabella Hollerer, CSR Beauftragte bei bellaflora und TRIGOS Gewinner berichtete auf anregende Art und Weise über die Einbindung der Belegschaft in das Reporting.

Die GRI Standards – was ist neu, was ist anders?

Elisabeth Gail von Hauska & Partner stellte zu Beginn die neuen GRI Standards vor. Da die GRI-G4 Richtlinien durch die GRI Standards ersetzt werden, stellt sich die Frage in den Raum: Was verändert sich nun? Grundsätzlich werden die Prinzipien und Anforderungen von GRI-G4 in den GRI Standards übernommen, jedoch können zudem einige Konzepte von G4 mit dem neuen Standard klarer und detaillierter dargestellt werden. Mit dem modularen System der Standards wird mehr Flexibilität in Reporting-Optionen und –Formaten erzeugt. Neu ist, dass man auch einzelne Standards anwenden kann, jedoch mit klaren Angaben zur Referenzierung. Frau Gail wies am Schluss darauf hin, dass das neue Rahmenwerk ab 01.07.2018 verpflichtend anzuwenden ist. Daher wird der frühe Umstieg empfohlen. Mitgliedsunternehmen von respACT können die genauen Informationen im Intranet nachlesen, einen groben Überblick bieten wir hier.

 

Wie erfolgt bei bellaflora die Einbindung der Belegschaft ins Reporting?

Im Anschluss zeigte Isabella Hollerer von bellaflora auf, wie MitarbeiterInnen in den Berichtsprozess eingebunden werden. Mittels einer Online-Umfrage unter der Führungsebene werden die wesentlichen Aspekte, die im Zusammenhang mit der nachhaltigen Entwicklung im Unternehmen am wichtigsten sind, abgefragt. Die Geschäftsführung selber lud zum Ausfüllen der Unterlagen ein, was zu einer relativ hohen Rücklaufquote führte. Natürlich wurden auch die Kunden im Rahmen einer Befragung im bellaflora-Klub eingebunden und bekamen durch ein kleines grünes Geschenk den Anreiz, bei der Umfrage mitzumachen. Frau Hollerer wies darauf hin, dass es um die Einbindung der MitarbeiterInnen zum Thema Nachhaltigkeit an sich geht und das Reporting letztlich ein wichtiger Teil dieses Gesamtprozesses ist.

 

Die Geschäftsführung und Frau Hollerer besuchen regelmäßig die Filialen von bellaflora, um die MitarbeiterInnen bei Präsentationen im Rahmen einer Roadshow und bei persönlichen Gesprächen für das Thema zu begeistern. Das schönste Ergebnis: Wenn die MitarbeiterInnen den nachhaltigen Spirit bei bellaflora so überzeugt leben, dass Sie es auch dem Gast überzeugend und selbstverständlich weitergeben!

 

NFI-Richtlinie/Nachhaltigkeitsverbesserungsgesetz (NaDiVeg)

Am 6. Dezember 2014 trat die EU-Richtlinie zur Offenlegung nicht-finanzieller Informationen in Kraft, die die Transparenz bestimmter großer Unternehmen in sozialen und ökologischen Fragen erhöhen soll. Das Ziel ist es, das Vertrauen von InvestorInnen und VerbraucherInnen zu stärken. Die Umsetzung der Richtlinie 2014/95/EU ins nationale Recht (Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 17. Jänner) erfolgte durch das Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz (NaDiVeG). Das Gesetz ist ab 2017 gültig.

 

Das NaDiVeG ist für große Kapitalgesellschaften mit mehr als 500 MitarbeiterInnen (u.a. börsennotierte Unternehmen, Versicherungen und Banken). Außerdem können beispielsweise große GmbHs betroffen sein, wenn diese Unternehmen Anleihen begeben. Dies muss im Einzelfall intern abgeklärt werden. Im Lagebericht müssen nun die betroffenen Unternehmen verpflichtend über Umwelt-, Sozial- und ArbeitnehmerInnen-Belange, die Achtung der Menschenrechte sowie die Bekämpfung von Korruption und Bestechung berichten. Alternativ können separate Nachhaltigkeitsberichte vorgelegt werden.  Nationale und internationale Rahmenwerke wie GRI können und sollen zur Hilfestellung herangezogen werden. Eine kurze Basisinfo zum NaDiVeG finden Sie hier.

 

 

Dokumente:

Die neue NFI-Richtlinie auf einem Blick

 

Die EU-Richtlinie 2014/95/EU verpflichtet Unternehmen ab 2017 dazu, nicht finanzielle Informationen vorzulegen.

 

                 

 

 Ist ihr Unternehmen betroffen?

Klicken Sie auf das Bild um mehr zu erfahren!

 

 

 

 

 

 

 

                     

 

 

 

 

     

 

 
 
2017 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
https://www.respact.at/